Weyher Schwimmverein e.V.

DMS in Hannover

13.02.2016 Super ausgeschlafen und schwer bepackt als ob wir mehrere Wochen bleiben wollten, ging es für uns am Samstag um 7.20 Uhr nach Hannover ins Stadionbad. Mit unseren 72 Muffins, hätten wir aber auch ziemlich sicher länger als einen Tag bleiben können. Nachdem Anabel ihr leicht verspätetes Geschenk ausgepackt hatte, starteten wir unsere Reise, auch wenn vorerst eine wichtige Person fehlte: Heidrun dachte, es ginge um 7.40 Uhr los und war noch entspannt zu Hause. Im Bus war die Stimmung sehr ausgelassen und auch unser Fan Cedric, der netterweise mit uns Mädels mitgekommen ist, hat One Direction und Co ausgehalten. Als wir dann gegen viertel vor neun in Hannover ankamen, suchten wir uns eine Umkleide (natürlich eine für Herren) und markierten unser Revier. (Auf die Umkleide werden wir später noch zu sprechen kommen…) Dann gingen wir einschwimmen. Jule war ab halb zehn Mal wieder total aufgeregt und im Stress, dass sie es nicht pünktlich zum Start um zehn Uhr schafft. Nach dem Umziehen hat sie es aber doch (ganz knapp…) rechtzeitig geschafft und konnte kurz vorher nicht mehr still sitzen. Voller Angst vor Aufregung vom Startblock zu fallen, ging sie zu ihrem Start den 200m Freistil und legte in 2:17,79 eine gute Zeit hin, mit der sie ihre Bestzeit bestätigte und ihre Zeit vom letzten Wochenende in Nienburg verbesserte. Vivien war direkt nach Jule im nächsten Wettkampf an der Reihe, war aber genauso aufgeregt wie Jule und ging auch gleich mit ihr mit zum Start obwohl sie eigentlich noch Zeit gehabt hätte. Über die 100m Brust schwamm sie 1:24,24. Diese Zeit ist für Wuffi immer noch gut, auch wenn sie selbst an sich zweifelte. Da sie in den letzten Tagen, wie einige andere auch, gesundheitlich angeschlagen war, kann sie mit dieser Zeit zufrieden sein. Die nächste Starterin war Vanessa, die im Gegensatz zu Vivien und Jule nach außen hin auf jeden Fall sehr locker rüber kam. Vanessa, die leider keinen Spitznamen besitzt und so schwer anzufeuern ist, startete über 200m Rücken. Lemmi plante hier eine 2:32 ein, Vanessa sauste aber in 2:29,54 durchs Wasser, sodass große Zufriedenheit im Gesicht des Trainers („Frauenheld“) aufkam. Außerdem verbesserte Vanessa ihren eigenen offenen Vereinsrekord deutlich und stelle somit einen neuen Kreisrekord auf !! Danach ging das „Sandwich“ über die Bühne. Erst schwamm Anabel, die ebenfalls von Krankheit befallen war, 100m Schmetterling in 1:22,07. Nach ihr sprang Nele S. über 800m Freistil ins Wasser. Lynn war dabei Motivation pur. Als Tafelhalterin steht sie neben Nele. Auf der Tafel sind die Ziffern 3 und 0 zu sehen. Pure Freude bei Nele 31 Wenden zu machen, bevor sie wieder aus dem Wasser steigen darf. In 11:28,27 war sie mehr als 20 Sekunden schneller als im Dezember bei den Kreismeisterschaften lange Strecke und war somit zwar erschöpft, aber glücklich. Das Sandwich wurde komplett als Anabel nach Nele ein zweites Mal an den Start ging. Über 200m Lagen legte sie eine Zeit von 2:51,45 ins Wasser und war damit, obwohl sie leicht angeschlagen war, nicht weit von ihrer Bestzeit entfernt und verbesserte den Altersklassenrekord für 18 Jährige. Dann war es Zeit für Laura, die alle überraschen konnte. Nele sagte noch aus Spaß vorher, dass Laura jetzt die 30er Marke über 50m Freistil knackt. Als sie dann aber auf der Hälfte der zweiten Bahn war, sprang Nele auf, Nudel (die andere Nele) konnte schon gar nicht mehr hinsehen: die Uhr an der Anzeigetafel war noch weit entfernt von 30 Sekunden und Laura wurde immer schneller. Mit 30,24 war Laura am Ende nicht weit entfernt die Sensation zu erreichen. Mit einem besseren Anschlag wäre eine 29 vorne locker möglich gewesen und lässt Laura nun weiter träumen. Doch die Zeit ist trotzdem super und schon so eine sehr große Verbesserung, denn Laura ist im letzten Jahr auf DMS eine 31,77 geschwommen. Als sich alle wieder ein bisschen beruhigt hatten, wurde es für Sofie über die 200m Schmetterling ernst. Dass diese Strecke total anstrengend ist, ignorierte Sofie fast. In 2:57,14 schwamm sie das erste Mal unter 3 Minuten und verbesserte ihre alte Bestmarke um mehr als vier Sekunden! Nachdem Sofie mit dieser tollen Zeit alle zum Strahlen gebracht hatte, ging es für Jule über 400m Freistil an den Start. Auch hier bestätigte sie ihre Bestzeit mit 4:52,79. Vivien sprang danach über 200m Brust ins Wasser. In 3:04,41 war sie die Schnellste in ihrem Lauf und holte wichtige 388 Punkte für uns. Als Brustspezialistin lässt sie die eher unbegabteren Brustschwimmerinnen unter uns (und sicher auch unseren Fan Cedric) immer wieder staunen, wie sie so schön Brust schwimmen kann. Dass sie noch viel an ihren Unterwasserzügen arbeiten kann, die aber auch schon viel besser geworden sind, lässt sie weiter hoffen, noch besser zu werden, vor allem wenn sie wieder richtig fit ist. Nach Wuffi war Nudel über 100m Rücken an der Reihe. Ihre Zeit 1:12,05 überraschte eine bestimmte Person ganz besonders. So machte sich die Frage breit, ob Nele wirklich vier Bahnen geschwommen ist… Wir als Gruppe können dies bestätigen und sind stolz auf Nele, die trotz wenig Training auf Grund von Verletzungen, sich zum letzten Wochenende um wahnsinnige 6(!) Sekunden steigerte! Vor der Pause folgten noch zwei Wettkämpfe: 400m Lagen von Vanessa und 100m Freistil von Sofie. Beide lieferten gute Zeiten ab, die mit zum Zwischenergebnis von Platz 2 mit 5369 Punkte führten. Nach der Pause und einer Stärkung mit vielen Muffins (zum Leidwesen von Lemmi), begann der zweite Teil. Anabel schwamm 200m Freistil. Danach war Lynns erster Aufritt im Becken über 100m Brust. In 1:35,22 schwamm sie besser als von Lemmi eingeplant hatte und holte so ein paar extra Punkte für die Mannschaft. Sofie schwamm die 200m Rücken in einer starken Zeit von 2:45,85 und verbesserte damit deutlich ihre bisherige Bestzeit.
Ergebnisse Protokoll